Leimholzplatten

Leimholzplatten
… richtig schön und effektiv!

 
Leimholzplatten bestehen aus aneinandergeleimten Massivholzstäben und kommen dadurch dem natürlichen Holz am nächsten. Durch die Verleimung werden nicht nur relativ breite Holzflächen produziert, sie sind auch formstabiler als massives Holz. Dadurch, dass auch Stäbe aus kleineren Bäume zu Platten verarbeitet werden können, wird Holz besonders effektiv verwertet.
 
Es werden unterschieden:
Leimholzplatten mit durchgehenden Lamellen
Leimholzplatten mit keilgezinkten Lamellen
Welche Leimholzplatte man letztlich schöner findet ist reine Geschmackssache.
 

Sichtbare Vorderkanten einer verzinkten Leimholzplatte oder mit durchgehenden Lamellen
 
Durchgehende Lamellen wirken fast immer ruhiger und das Holz ist ausgesuchter als dies bei Leimholzplatten mit keilgezinkten Lamellen der Fall ist. Ein weiterer ästhetischer Vorteil der durchgehenden Lamellen ist, dass man an den Vorderkanten keine Verzinkungen sieht. Ein Nachteil ist, dass Platten mit durchgehender Lamelle kaum über 3 m Länge erhältlich sind.
 
Leimholzplatten finden Verwendung beim Bau von Möbeln, wie z.B. Regalen, als Tischplatte oder als Küchenarbeitsplatte.
Mit keilgezinkten Lamellen sind sie z.B. in Ahorn, Akazie, Birke, Buche, Eiche, Erle Kirschbaum, Nussbaum … erhältlich.
Als keilgezinkte, d.h. auch in der Länge angesetzten Lamellen, gibt es sie z.B. in den Holzarten: Ahorn, Akazie, Birke, Buche, Eiche, Erle, Iroko, Kirschbaum, Mahagoni, Merbau, Nussbaum und Wenge.
 
Ölen, Lackieren, Wachsen sind häufige Oberflächenbehandlungsmethoden der Leimholzplatten. Geölte Buchen-Leimholzplatten haben sich als Küchen-Arbeitsplatten bestens bewährt.
 
Selbstverständlich sägen wir Ihre Wunschgröße zu und machen auch die Spülen-Ausschnitte.
Mehr Infos finden sie hierzu unter Holzzuschnitte!